• Home
  • Auto
  • Spar-Lenker erkennen Gefahren

Spar-Lenker erkennen Gefahren

Printer
Spar-Lenker erkennen Gefahren

Spätestens 2024 soll ein elektronischer Abbiegeassistent für alle neuen Lkw und Busse zur Pflicht werden. Die Lebensmittelkette Spar hat sich bereits dafür entschieden.

Advertisement

Spätestens 2024 soll ein elektronischer Abbiegeassistent für alle neuen Lkw und Busse zur Pflicht werden. Die Lebensmittelkette Spar hat sich bereits dafür entschieden. Aus dem Praxiseinsatz heraus steht dabei das kamerabasierte System von Luis Technology im Fokus.

Ungefährliches herausfiltern

„Wir wollen ein System, das im praktischen Einsatz unseren Fahrern wirklich hilft und nicht noch durch Piepsen und Blinken ärgert“, sagt Technik-Einkäufer Karlheinz Riedl. Auf Ultraschall und Radar beruhende Systeme konnten nicht überzeugen, da sie zu fehleranfällig seien und statt eines realen Bildes nur animierte Männchen zeigten. Eine echte optische Erfassung war für Riedl daher ein Muss.

Zur Technik des „Turn Detect“ genannten Systems: Eine Kamera überwacht den gesamten seitlichen Bereich des Fahrzeugs. Zugleich wertet eine Software in Echtzeit das Bild aus, wobei sie sich auf Bewegungen fokussiert. Alle statischen Elemente wie Mülltonnen, Schilder etc. werden herausgefiltert. Unten sieht man gut, wie eine erkannte Person – in dem Fall auf dem Fahrrad – angezeigt wird. Droht Gefahr, folgt doch noch ein Ton.

Neuvorstellung: Opel Astra Sports Tourer

Neuvorstellung: Opel Astra Sports Tourer

Traditionsgemäß heißt auch dieser neue Astra Kombi wieder "Sports Tourer". Ebenso altbekannt ist die Tatsache, dass er Fahrgästen und Gepäck ordentliche Platzverhältnisse bietet. Weniger vertraut für Opel-Fans ist hingegen alles, was die neue PSA-Plattform so mitbringt - wie zum Beispiel die schon direkt ab Verkaufsstart erhältliche Plug-in-Hybrid-Variante, die ihn zum ersten elektrifizierten Kombi der Blitz-Marke macht.

Erfahren Sie mehr
Das ist der neue Ford Ranger

Das ist der neue Ford Ranger

Ford hat ihren immens erfolgreichen Pick-Up neu aufgelegt und dabei keinen Stein auf dem anderen gelassen. Während im Innenraum ein großer Touchscreen samt jeder Menge High-Tech einzog, wurde der Wagen rundherum größer, bekam als Top-Motor einen bärenstarken V6-Turbodiesel und zwei unterschiedliche Allradsysteme, sowie die wohl cleverste Ladefläche in der Geschichte der Lastenesel am alten Kontinent verpasst. Pick-Up Fans müssen sich aber noch eine Weile gedulden: Bestellbar ist er voraussichtlich erst Ende 2022.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK