Tesla im Rollercoaster

Printer

Es ist eine Freude, der global orientierten Berichterstattung am Beispiel Tesla auf die Achterbahn zu folgen.

Tesla baut en masse seine E-Cars und verkündet einen Rekord nach dem anderen und die Schreibagenturen verbreiten dessen Botschaften nahezu blindlings. Kurz darauf wird Elon Musk ein Schuldenberg zugeschrieben und keinen regt das auf. Hauptsache, die News sind geil, ob das alles zusammenstimmt, ist den schreibenden Kollegen und Kolleginnen herzlich egal.

 

Tesla erfindet Aufmerksamkeit wie z. B. die Personalsuche in Mexiko auf Linkedin. Für US-Präsidentenberater Musk eine Riesenhetz, die gutgläubigen Jobsucher sogleich an einer Mauer des Schweigens anrennen zu sehen. Sie wurden wieder nach Hause geschickt, um sich schriftlich bewerben zu können. Etablierte Zulieferbetriebe wie Grohmann in Deutschland werden von Musk mit Schuldengeld aufgekauft, um damit etablierte Stammkunden zumeist deutscher Herkunft zu brüskieren. Der Faktor Mensch bleibt auf der Strecke. Die Aktionäre interessiert das so wie so nicht.

 

Tesla ist ein Fallbeispiel und reflektiert die wachsende Dreistigkeit, mit der heutzutage mit Nachrichten umgegangen wird. Jeder nimmt, was gerade gefällt, meistens unreflektiert, Hauptsache, die Berichtspalten werden gefüllt, online wie gedruckt. Ach ja, Touristen will er ins Weltall schießen und Drohnen die Arbeit machen lassen. Wozu braucht er dann noch das Auto oder ist Tesla gar keines? Ein wunderlicher Mann, zu dem einem glatt die Sage vom Rattenfänger zu Hameln einfällt. Musk verspricht, die Menschen von den stinkenden Autos zu befreien und flötet sie von einer Show zur anderen. Aber die Menschen danken es ihm nicht, verweigern ihm irgendwann die Treue.

 

Die Musk-Gläubigen kehren zurück, sind aber blind, sodass sie die Wirklichkeit nicht mehr sehen können; andere sind, von der Wahrheit gepeinigt, stumm. Tesla indes fährt munter weiter Achterbahn, verwirbelt Technik und Wahrheit zu einer schwer zu beherrschenden Materie. So bekommt auch eine Sage wie die von Hameln Realitätssinn.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK