Gemischte Gefühle

Printer

Ford bietet mit dem Focus Electric ab sofort ein Elektroauto in der Kompaktklasse. Mit deutlich geschrumpftem Kofferraumvolumen und einem sehr hohen Preis wird sich der Fünftürer aber auf dem Markt schwer tun.

Kaum einer der großen Hersteller kommt am Thema Elektromobilität vorbei. Während sich die einen bereits seit Jahren mit vollem Elan dem Thema widmen, üben sich andere noch in vornehmer Zurückhaltung. Ford hat nun dem aktuellen Focus nachträglich auch ein Elektroherz verpflanzt. Die Tatsache, dass das Fahrzeug aber eigentlich nicht dafür konzipiert wurde, bringt leider auch einige Nachteile mit sich.

Altbewährtes mit neuem Inhalt

Doch der Reihe nach. Die aktuelle Focus-Generation weiß zu überzeugen, optisch wie auch technisch. Beim Fahrwerk ist das Modell Benchmark in seiner Klasse -das gilt auch für den Elektro-Focus - auch die Benzin-und Dieselmotoren sind absolut auf der Höhe der Zeit. Optisch hat sich auch beim Focus Electric nichts geändert, mit Ausnahme der Frontpartie, die bereits Stilelemente des anstehenden Facelifts vorwegnimmt. Das Interieur kennt man in den Grundzügen, neu ist der erweiterte TFT-Screen anstelle der klassischen Armaturen.

Wenig Platz

BeimÖffnen der Heckklappe kehrt dann etwas Ernüchterung ein, mangels anderer Möglichkeiten hat Ford die Batterien dort verbaut. Dadurch schrumpft das Volumen von 363 auf mickrige 237 Liter, aufgrund der Höhe ist auch die Durchlademöglichkeit nach vorn kaum mehr gegeben.

Zweites großes Handicap des Ford Focus Electric ist der Preis. Mit 39.990 Euro zählt er -trotz der Tatsache, dass man die Batterie mitkauft und nicht mietet - zu den teuersten Angeboten.

Bis zu 162 km Reichweite

Was das Fahren anbelangt, mischt der Elektro-Focus dafür ganz vorn mit, auch das Raumgefühl für die Passagiere gibt keinen Anlass zur Kritik. Die Reichweite beträgt bis zu 162 km, wie immer abhängig von Fahrstil und Außentemperatur. Sind die Akkus erschöpft, liegt die Zwangspause bei einer herkömmlichen Steckdose bei rund 11 Stunden, mit Ladebox bei etwa 7.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK