Tanken bald wieder teurer?

Printer
Tanken bald wieder teurer?

Während die Arbeiterkammer Wien in ihrem aktuellen Spritpreismonitoring von gefallenen Spritpreisen berichtet, einigen sich die OPEC-Staaten zur Marktstabilisierung auf die Reduktion der Fördermengen.

Am 14. und 15. September erhob die AK Wien österreichweit an 1658 Tankstellen (60 davon Autobahntankstellen) die Preise für Eurosuper und Diesel. In der Analyse wurde festgestellt, dass die Preise zwar im Vergleich zur Quartalserhebung im März 2016 bei Eurosuper um 7,3% und bei Diesel um 9,4% gestiegen sind, jedoch um 5,8% bei Eurosuper und 4,1% bei Diesel unter den Preisen des Vorjahrs (September 2015) liegen. Am Vormittag liegen die Preise um 1,9 Cent (Eurosuper) bzw. 1,7 Cent (Diesel) unter den Preisen des Nachmittags.

 

Fast zeitgleich mit der Veröffentlichung haben sich die OPEC-Staaten nach 2,5 Jahre dauernder Verhandlungen auf Maßnahmen zur Stabilisierung des Marktes geeinigt. Kolportiert wird eine Reduktion der täglichen Fördermenge von 33,24 auf 32,5 Millionen Barrel pro Tag. Die tatsächliche Menge soll bei der nächsten OPEC-Sitzung im November beschlossen und auch die Nicht-OPEC-Länder wie Russland ebenfalls zu einer Reduktion aufgefordert werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK