Fahrerloser Kleinbus für Wien

Printer
Fahrerloser Kleinbus für Wien

Ab 2019 sollen fahrerlose Busse der Marke Navya in der Seestadt Aspern im Linienbetrieb zum Einsatz kommen. In den Fahrzeugen finden bis zu 11 Personen Platz.

Bis der 1. Bus tatsächlich im Einsatz sein wird, arbeiten die Wiener Linien zusammen mit dem Austrian Institut of Technology (AIT), TÜV Österreich, Siemens Österreich, dem Kuratorium für Verkehrssicherheit und dem französischen Bushersteller Navya an der technologischen und rechtlichen Weiterentwicklung von autonomen Kleinbussen. Ziel des Projekts „auto.Bus Seestadt“ sei die nachhaltige Erhöhung der Effizienz und der Betriebssicherheit autonomer Fahrzeuge, um letztlich eine Buslinie in der Seestadt unter realen Bedingungen betreiben zu können.

 

2 Kleinbusse mit Platz für 11 Personen werden ab 2018 auf der Teststrecke – inkl. Haltestellen, Fahrplan und Fahrgästen – unterwegs sein. Nach einem Jahr Testphase soll der Bus in den Linienbetrieb übergehen. Der Antrieb erfolgt mit einem Elektromotor.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK