• Home
  • Service
  • "E-Mobilität im Fuhrpark": Das war Tag 2 von FLOTTE Live

"E-Mobilität im Fuhrpark": Das war Tag 2 von FLOTTE Live

Printer
"E-Mobilität im Fuhrpark": Das war Tag 2 von FLOTTE Live

Dem in mehrfacher Hinsicht spannenden Thema "E-Mobilität im Fuhrpark" widmete sich der zweite Tag der Webinar-Reihe FLOTTE Live, Tipps zur Fahrzeugwahl, Einblicke in die Akku-Technik, Infos zum Laden sowie spannende TCO-Beispiele durften da nicht fehlen.

Am zweiten Tag der Webinar-Reihe "FLOTTE Live" drehte sich alles um das Thema Elektromobilität. Worauf kommt es an, für wen sind batterieelektrische Fahrzeuge sinnvoll, für wen nicht, wie gelingt der Umstieg, und natürlich auch – wie finanziere ich richtig. Trotz hochsommerlicher Temperaturen riss das Interesse an der Votragsreihe “FLOTTE Live” auch am zweiten Tag nicht ab. Auch am 17. Juni konnten fünf spannende Themen wieder im kompakten und informativen Format behandelt werden, von insgesamt sechs Expertinnen und Experten.

Den Anfang der fünf Vorträge machte Norbert Streicher von Leaseplan, der in seinem Kundenstamm viele Fuhrparks hat, die in den nächsten Jahren ganz oder teilweise auf E-Mobile umstellen wollen. Wichtig war für Streicher vor allem die Erkenntnis, dass man jedes Fahrzeug und jeden Mitarbeiter genau hinterfragen muss, wo sich der Umstieg auch wirklich lohnt. Gerade bei kleinen Nutzfahrzeugen schlägt derzeit die NoVA noch überhaupt nicht an, und mindestens genau so wichtig ist es auch, sich immer die Gesamtkosten anzusehen. Stromer sind oftmals teurer in der Anschaffung, daher ist es besonder wichtig, eine optimale Leasingdauer zu berechnen. Ein weiteres Aspekt für Streicher, der nicht außer Acht gelassen werden darf: die Zuladungsfähigkeit bei Nutzfahrzeugen. Reichweite schön und gut, aber die sollte auch im schwer beladenen Alltag noch einigermaßen ausreichend sein.

Deutlich technischer ging es im zweiten Beitrag des Tages zu. Nikolaus Mayerhofer von Aviloo erklärte das Konzept hinter dem Start-up, das sich dem Testen von Traktionsbatterien verschrieben hat. Schließlich hängt der Wert eines gebrauchten E-Autos stark vom Zustand der Batterie ab. Diesen kann man aber nicht so leicht erkennen. Aviloo hat hierfür ein eigenes Gerät entwickelt, das einfach an das Fahrzeug angeschlossen werden kann. Während der Fahrt speichert diese Box alle relevanten Daten und sendet diese dank eingebautem Modem direkt an den Aviloo-Server. Dort wird dann anhand der Auswertung genau das verbliebene Potenzial des Stromspeichers errechnet. Der Kunde bekommt diesen dann in einem Protokoll zugeschickt. Interessant auch: Mayerhofer berichtete von bewusst abgezweigten kWh, die sich viele Hersteller aus Sicherheitsgründen aufheben. Daher stimmen die Prospektangaben oftmals nicht mit den tatsächlich zur Verfügung stehenden Kapazitäten überein.

Wie man ökologisch sinnvolles Flottenmanagement betreibt, das war Thema von Raiffeisen Leasing Fuhrparkmanagement. Geschäftsführer Renato Eggner ging zunächst der Frage nach, welche Antriebe aktuell gefragt sind, durch den NoVA-bedingten NFZ-Boom im ersten Halbjahr ist die Diesel-Nachfrage wieder gestiegen, der Benziner verliert indes deutlich an Boden. Ein Blick auf Plug-in-Hybride zeigt, dass die Sinnhaftigkeit stark vom Einsatzgebiet abhängt, großer Gewinner ist aber der batterieelektrische Antrieb. Tipps zur Umstellung des Fuhrparks und der Wahl der geeigneten Fahrzeuge durften natürlich auch nicht fehlen, ebenso wie ein Blick auf die richtige Ladeinfrastruktur, sowohl im Unternehmen als auch unterwegs. 

Marcella Kral und Sonja Schauer vom ÖAMTC widmeten sich der Firmenmitgliedschaft und dem hauseigenen Ladenetz. Der Autofahrerclub betreibt nämlich nicht nur ein österreichweites Ladenetz inklusive Schnellladern. Er baut auch seine E-Kompetenz sukzessive aus, um an jedem Stützpunkt und auch im Pannenfall seinen Mitgliedern mit Rat und Tat und Ladekabel zur Seite zu stehen. Das gilt vor allem für Firmenkunden, weswegen der ÖAMTC extra dafür ein Programm hochgezogen hat. Hier gibt es besondere Vorteile für Geschäftskunden, inklusive einer Garantie, die mit ihren Angeboten über jene der Hersteller hinaus geht.

Nikolaus Engleitner von Alphabet beendete mit seinem Vortrag den zweiten Tag der FLOTTE Live-Reihe – wie sich aus seiner Sicht E-Mobile am besten in eine bestehende Flotte integrieren lassen. Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit müssen sich nämlich nicht ausschließen, wichtig ist es hierbei immer nur, sich die Total cost of ownership anzusehen. Gerade hier hat es natürlich riesige Vorteile, über Leasing das nächste Auto zu finanzieren, wie Engleitner eindrucksvoll am Vergleich von einem BMW 118d und einem BMW i3 verdeutlichte. Der Stromer ist in der Anschaffung zwar teuer, unterm Strich und nach fünf Jahren können jedoch mehr als 10.000 Euro Ersparnis entstehen. Nicht zu vergessen natürlich der große Vorteil von Leasing: Viele Hürden werden automatisch aus dem Weg geräumt. Das Risiko eines hohen Wertverlusts fällt genau so weg wie Kostenunsicherheit. Zudem kann man die eigenen Ressourcen besser verwenden.

Das Team von FLOTTE freut sich über zwei gelungene Live-Webinare mit jeweils deutlich über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, untenstehend finden Sie die freigegebenen Vorträge zum Download. Im Herbst ist eine Fortsetzung des Formats geplant, wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden! Sollten Sie dieses Mal verhindert gewesen sein, so folgen die Videoaufzeichnungen beider Webinare in den nächsten Tagen, Sie werden dazu per Newsletter informiert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK